Potsdam - Die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst Brandenburgs hat leicht zugenommen. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg in Potsdam am Montag mitteilte, gab es Ende Juni vergangenen Jahres in Brandenburg 123 160 öffentlich Bedienstete. Das waren 3655 Mitarbeiter oder 3,1 Prozent mehr als 2020 zum gleichen Zeitpunkt. Etwa jeder Dritte von ihnen verfügte über einen Beamtenstatus (29,4 Prozent). Der Frauenanteil blieb mit 64,8 Prozent relativ stabil. Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten stieg um 4,4 Prozent.

Etwa jeder zweite der Mitarbeiter (43,3 Prozent) war beim Land, den Gemeinden und Gemeindeverbänden tätig und 7,3 Prozent bei den Sozialversicherungsträgern. Die größte Veränderung verzeichneten mit einem Plus von 1525 Beschäftigten die Gemeinden und Gemeindeverbände. Diese hatten vor allem in den Kindertageseinrichtungen und in der Verwaltung ihre Mitarbeiterzahl aufgestockt.