Mehr Geld für Bäderbetriebe und Sportvereine

Von dem Berliner Nachtragshaushalt profitieren auch Bäderbetriebe und Sportvereine. Darauf verwies Sportsenatorin Iris Spranger am Montag nach der Beschlussf...

Berlin-Von dem Berliner Nachtragshaushalt profitieren auch Bäderbetriebe und Sportvereine. Darauf verwies Sportsenatorin Iris Spranger am Montag nach der Beschlussfassung des rund drei Milliarden Euro schweren Etats im Abgeordnetenhaus.

„Ich habe mein Versprechen gehalten: Die Berliner Hallenbäder gehören zur Daseinsvorsorge und werden nicht geschlossen“, sagte die SPD-Politikerin. Mit zusätzlichen 25 Millionen Euro aus dem Nachtragsetat werde die Offenhaltung dieser wichtigen Infrastruktur für die Berlinerinnen und Berliner, Schulen und Vereine gesichert.

Weitere 11 Millionen Euro werden Spranger zufolge Sportvereinen zur Bewältigung von Energiemehrkosten zur Verfügung gestellt. Der Landessportbund (LSB) gehe von 720 Vereinen als potenzielle Empfänger aus. „Die schnelle Auszahlung der Gelder an betroffene Vereine wird gewährleistet“, versprach die Senatorin.

Hinzu kommen weitere finanzielle Hilfen für das Velomax in Höhe von 3 Millionen Euro, für den Olympiapark und den Jahnsportpark fließen insgesamt rund 3,2 Millionen Euro. Sportforum und Sportkomplex erhalten zusätzlich rund 2,4 Millionen Euro. Die Olympiastadion Berlin GmbH wird mit 2,5 Millionen Euro unterstützt. „Damit können Mehrbelastungen in der Energiekrise deutlich abgefedert werden“, sagte Spranger.