Berlin - Von einer „dramatischen Gefährdungssituation“ sprach Andreas Kraus, der die Berliner Konzernrepräsentanz der Prüforganisation Dekra leitet, am Freitag bei der Vorstellung des Verkehrssicherheitsreports 2012. Besonders gefährdet sind demnach Senioren. Jeder dritte Verkehrstote in Berlin war im vergangenen Jahr 65 Jahre und älter. „Es gibt in der deutschen Hauptstadt einen großen Nachholbedarf, was die Rücksicht im Straßenverkehr besonders den schwächeren Verkehrsteilnehmern gegenüber angeht“, bekräftigte Mario Schwarz, Gebietssprecher Berlin-Brandenburg der Dekra.

Die Organisation will deshalb eine frühestmögliche Verkehrserziehung in der Grundschule und eine höhere Akzeptanz der Verkehrsregeln erreichen. Dekra-Sprecher Schwarz forderte Senioren auf, sich freiwillig einem Test im Fahrsimulator und einem Gesundheitscheck zu unterziehen, um zu ergründen, ob sie noch fahrtüchtig sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.