Vorläufige Endstation Parkplatz: Familie Limprecht aus Freiburg.
Foto: Privat

Madrid - Soweit alles ganz gut“, sagt Naemi Limprecht am Telefon. Die 23-jährige Grafikdesignerin aus Freiburg bewahrt ihre gute Laune. Vor ein paar Tagen war sie noch besorgter: Da hing sie gemeinsam mit ihrem Vater vor der Grenze nach Ceuta fest. Seit Mittwoch stehen sie mit ihren Autos auf einem Parkplatz nahe dem Hafen Tanger-Med. Dort gibt es Toiletten, Essens- und Getränkecontainer und einen Gesundheitsposten. Damit müssen die Limprechts wahrscheinlich die kommenden Wochen leben. Aus Marokko ist jedenfalls kein Rauskommen mehr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.