Das Weiße Haus hat im Juni einen Rechenschaftsbericht vorgelegt, in dem die finanziellen Angelegenheiten der Präsidentenfamilie offengelegt wurden. Daraus geht einem Bericht von NBC hervor, dass Melania Trump im Jahr 2017 mindestens 100.000 Dollar mit Fotos der Nachrichtenagentur Getty verdiente. Diese waren in den Jahren 2010 bis 2016 entstanden, also noch vor der Präsidentschaft ihres Mannes. Fotografiert wurden Melania und ihre Familie von der Belgierin Regine Mahaux. Die Bilder zeigen das Ex-Modell beispielsweise im goldenen Ambiente des Trump-Towers mit einem herausgeputzten Sohn Barron, der auf einem Plüsch-Löwen reitet. Donald Trump thront auf einem goldenen Sessel.

Dass Prominente von solcher Art Bilder finanziell profitieren, ist offenbar nicht ungewöhnlich – für eine Präsidentengattin könnte dies allerdings von der Öffentlichkeit als wenig passend wahrgenommen werden und wirft im Fall Trump erneut die Frage auf, wie sich private Geschäftsinteressen mit der politischen Karriere vermischen.

Schwerer noch wiegt allerdings der Zusatz, mit dem die Bilder laut NBC versehen sind: Sie dürfen nur im Rahmen einer positiven Berichterstattung („positive stories only“) genutzt werden.

Bilder wurden oft genutzt

Der Sender recherchierte zahlreiche renommierte Kanäle, Plattformen und Zeitungen, die die kostenpflichtigen Hochglanz-Bilder veröffentlichten, seitdem Trump an die Macht gelangte. Die betroffenen Medien beteuern, nichts von der Vereinbarung zwischen Getty und Melania Trump gewusst zu haben und sich nicht in ihrer Berichterstattung von dem Zusatz beeinflussen zu lassen. Einige der Bilder wurden nach Bekanntwerden der NBC-Recherchen dann offenbar von Websites entfernt. (cm)