Shipyard - In Shipyard steht die Zeit. Vielleicht seit 20 Jahren. Vielleicht seit 50 Jahren. In manchen Winkeln dieser 4000-Seelen-Gemeinde im Norden von Belize vielleicht sogar seit 200 Jahren. Und wer damit ein Problem hat, der wird selbst zu einem. So erging es auch Jacob Thiessen.

Am Anfang waren es ein paar Smartphones und Laptops, die Thiessen zu einem von vielen Geächteten in seinem Ort werden ließen. Der 28-Jährige verkaufte gebrauchte Geräte an die Arbeiter auf seinen Feldern. Dann begann er sie selbst zu reparieren. Freunde rieten ihm, damit aufzuhören. Doch warum sollte er nicht auch teilhaben an dieser modernen Welt, wo man sich dank eines kleinen Geräts in der Hosentasche mit der ganzen Welt verbinden kann. Warum sollte er nicht mal Strom haben dürfen?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.