BerlinIn einer Standardsituation habe ich mich mit dem Coronavirus infiziert. Die Erkrankung verlief glimpflich, höchst unangenehm war sie dennoch. Ich rate dringend zu Vorsicht. Jene Journalisten, die immer wieder behaupten, die Stimmung sei wegen der aktuellen Beschränkungen „am Kippen“, haben unrecht. Hätten wir die jetzigen Regeln zwei Wochen früher eingeführt, wäre die Zahl der Infektionen heute deutlich geringer.

Aber solche von Angela Merkel immer wieder geforderten Maßnahmen wurden von einzelnen Politikern blockiert – zum Beispiel von Armin Laschet (NRW, CDU), Bodo Ramelow (Thüringen, Linke), Michael Kretschmer (Sachsen, CDU) und Manuela Schwesig (Mecklenburg-Vorpommern, SPD). Unterstützt wird die Liga kurzsichtiger Realitätsverweigerer noch immer von Wichtigtuern wie Christian Lindner (FDP) und Friedrich Merz (Möchtegern-Kanzler, CDU). Zu denjenigen, die gerne die Verharmlosungstrompete blasen, zählt auch der Virologe Hendrik Streeck. Bei ihm vermute ich Geltungssucht, bei den Anführern der AfD schäbiges Kalkül.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.