Kanzlerin Angela Merkel
Foto: Uta TOCHTERMANN / AFP

BerlinKanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bürger in einem bislang einzigartigen Appell zur Solidarität und Disziplin angesichts der Bedrohung durch das Coronavirus aufgerufen. „Das ist eine historische Aufgabe, und sie ist nur gemeinsam zu bewältigen“, sagte Merkel am Mittwoch nach einem vorab verbreiteten Redetext in einer Fernsehansprache zur Coronakrise, die am Abend von mehreren Sendern ausgestrahlt wurde. „Es kommt ohne Ausnahme auf jeden Einzelnen und damit auf uns alle an“, ergänzte die Kanzlerin. Die Deutsche Presse-Agentur fasst die Rede zusammen.

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen in unserem überregionalen Newsblog zum Coronavirus oder alles Wichtige aus der Region im Berlin-Newsblog zum Coronavirus. >>

„Die Situation ist ernst, und sie ist offen. Das heißt: Es wird nicht nur, aber auch davon abhängen, wie diszipliniert jeder und jede die Regeln befolgt und umsetzt“, sagte die Kanzlerin. Zusätzliche noch drastischere Maßnahmen wie eine allgemeine Ausgangssperre verkündete die Kanzlerin nicht. Sie sagte aber auch: „Halten Sie sich an die Regeln, die nun für die nächste Zeit gelten. Wir werden als Regierung stets neu prüfen, was sich wieder korrigieren lässt, aber auch: was womöglich noch nötig ist.“ Man werde in der dynamischen Situation lernfähig bleiben „um jederzeit umdenken und mit anderen Instrumenten reagieren zu können“.

Quelle:

ARD

Der Wirtschaft und Arbeitnehmern garantierte Merkel umfassende Unterstützung in der Coronakrise: „Wir können und werden alles einsetzen, was es braucht, um unseren Unternehmern und Arbeitnehmern durch diese schwere Prüfung zu helfen.“ Eine solche Garantie aus dem Mund der Kanzlerin war zuletzt von vielen Unternehmern und Mittelständlern erwartet worden.

Merkel stellte Wirtschaft und Arbeitnehmer aber auch auf harte Wochen im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus ein. „Für die Wirtschaft, die großen Unternehmen genau wie die kleinen Betriebe, für Geschäfte, Restaurants, Freiberufler ist es jetzt schon sehr schwer. Die nächsten Wochen werden noch schwerer“, sagte die Kanzlerin. Sie versichere: „Die Bundesregierung tut alles, was sie kann, um die wirtschaftlichen Auswirkungen abzufedern - und vor allem um Arbeitsplätze zu bewahren.“

Lesen Sie auch: Zur Corona-Pandemie: Merkels Ansprache war richtig und wichtig >>

Zugleich versuchte die Kanzlerin, Sorgen vor Versorgungsengpässen zu zerstreuen. „Alle können sich darauf verlassen, dass die Lebensmittelversorgung jederzeit gesichert ist», sagte sie. «Und wenn Regale einen Tag mal leergeräumt sind, so werden sie nachgefüllt.“ Merkel warnte auch vor unnötigem Hamstern: „Vorratshaltung ist sinnvoll, war es im Übrigen immer schon. Aber mit Maß. Hamstern, als werde es nie wieder etwas geben, ist sinnlos und letztlich vollkommen unsolidarisch.“

Abgesehen von den jährlichen Neujahrsansprachen ist es das erste Mal in Merkels bald 15-jähriger Amtszeit, dass sich die Kanzlerin direkt in einer Fernsehansprache an die Bevölkerung wendet. Die aufgezeichnete Ansprache soll unter anderem im ZDF nach der heute-Sendung gegen 19.20 Uhr und in der ARD nach der Tagesschau gegen 20.15 Uhr ausgestrahlt werden. Beim Fernsehsender Welt ist die Ausstrahlung für 19.20 Uhr geplant. 

Das Corona-Update als Newsletter

* Hierbei handelt es sich um Produkte, die von der oben genannten Gesellschaft angeboten werden: gedruckte/digitale Presseprodukte ggf. mit Zugaben sowie Produkte des Verlags: Bücher, Reisen, Veranstaltungen.