Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zu Beginn der zweiten Lockdown-Phase in Deutschland die Maßnahmen der Bundesregierung verteidigt. Man habe lange abgewogen, ob es statt der nun verschärften Regeln einen besseren und milderen Weg gäbe, sagte sie am Montag. „Wir haben ihn nicht gesehen.“

Die aktuelle Lage bereite ernsthafte Sorgen. Mit den am Montag vom Robert-Koch-Institut gemeldeten mehr als 12.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden habe man nun eine Verdreifachung der Fälle innerhalb von zwei Wochen zu konstatieren. „Das ist exponentielles Wachstum, das uns mit Geschwindigkeit auf eine akute Notlage in den Krankenhäusern zulaufen lässt“, sagte Merkel.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.