Marseille/Paris - Der Messerangreifer von Marseille ist zwei Tage vor der Attacke von der Polizei festgenommen worden und hat sich dabei als Tunesier ausgewiesen. Allerdings wurden Ermittlungen gegen ihn wegen Ladendiebstahls in Lyon schnell wieder eingestellt. Am Samstag wurde er auf freien Fuß gesetzt, obwohl er nach französischen Medienberichten keine Aufenthaltsberechtigung hatte. Der mutmaßliche Islamist hatte am Sonntag am Bahnhof Saint-Charles zwei Frauen mit einem Messer umgebracht.

Die örtliche Präfektur sei „nicht in der Lage gewesen“, die Ausweisung des Mannes aus Frankreich anzuordnen, sagte Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins am Montag, ohne explizit auf den Aufenthaltsstatus des Mannes einzugehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.