Ihre Stimme wurde lange vermisst in der Debatte um sexuellen Missbrauch in Hollywood: Die Schauspielerin Uma Thurman schwieg zu den Vorwürfen gegen den Produzenten Harvey Weinstein auch dann noch, als sich längst zahlreiche prominente Opfer weltweit zu Wort gemeldet hatten. Sie sei zu wütend, um  zu sprechen, sagte sie bereits  im vergangenen Oktober in einem Interview. Im November dann deutete sie in dem sozialen Netzwerk Instagram an, ebenfalls Opfer von Weinstein geworden zu sein. Sie wünschte ihm langes Leiden, einen Gnadenschuss habe er nicht verdient.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.