Brüssel - Noch ist es nur ein Konzept. Aber schon stößt es auf heftige Kritik. „Die Pläne, welche die Staats- und Regierungschefs auf ihrem Sondergipfel am Donnerstag in Brüssel beraten, sind allein motiviert von Sicherheitspolitik und Kriminalitätsbekämpfung und nicht von Menschenrechtspolitik“, sagte Iverna McGowan dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. McGowan ist geschäftsführende Direktorin des EU-Büros der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Die Gruppierung hat nach dem jüngsten Flüchtlingsunglück auf dem Mittelmeer für Donnerstag zu einem Trauermarsch für die vielen unbekannten Opfer in Brüssel aufgerufen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.