Mark Esper, Verteidigungsminister
Foto: dpa

Einige der höchsten US-Militärs haben sich ungewöhnlich offen gegen ihren Oberbefehlshaber, Präsident Donald Trump, gestellt. Allen voran die Nummer zwei des Militärapparats, Verteidigungsminister Mark Esper. Er sagte, er sei dagegen, den berüchtigten „Insurrection Act“ zu aktivieren. Mit diesem Gesetz würde die US-Armee gegen die eigenen Bürger vorgehen. Esper sagte, aktuell reiche die Nationalgarde aus. Esper erhielt für seinen Widerstand viel Applaus. Das Weiße Haus reagiert scheinbar distanziert: Eine Trump-Sprecherin sagte Journalisten, sie würden es als erste erfahren, wenn Trump „das Vertrauen in Minister Esper verliert“. „Derzeit“ sei Esper noch als Minister im Amt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.