Mossul - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat nach irakischen Angaben die symbolträchtige Al-Nuri-Moschee in Mossul und ihr berühmtes schiefes Minarett zerstört. In der Moschee hatte IS-Abu Bakr al-Bagdadi vor fast drei Jahren das „Kalifat“ der Dschihadisten ausgerufen. Die US-geführte Koalition verurteilte die Zerstörung am Mittwoch. Die Dschihadistenmiliz machte hingegen die Luftwaffe der USA dafür verantwortlich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.