Mitglieder der radikalislamischen Gruppe Al Shabab organisierten einen Anschlag auf ein Hotel in der Innenstadt von Mogadischu.
Foto: AFP/Abdirazak Hussein Farah

MogadischuMutmaßliche Kämpfer der islamistischen Terrorgruppe Al-Shabaab haben einen Militärstützpunkt in Somalia angegriffen und mindestens sechs Menschen getötet. Dabei handele es sich um zwei Soldaten und vier Zivilisten, sagte Regierungssprecher Ismail Mukhtar Omar am Donnerstag. Schwer bewaffnete Kämpfer griffen demnach einen Stützpunkt der Streitkräfte 25 Kilometer nördlich der Hauptstadt Mogadischu an. Soldaten hätten die Angreifer zurückdrängen können. Wie viele der Extremisten getötet wurden, war zunächst unklar. Al-Shabaab beanspruchte die Tat im Radiosender Al-Andalus für sich.

Al-Shabaab kämpft in dem Land am Horn von Afrika seit Jahren um die Vorherrschaft. Die sunnitischen Fundamentalisten kontrollieren große Gebiete im Süden und Zentrum Somalias und verüben immer wieder Anschläge. Erst am Dienstagabend etwa griffen Kämpfer der Miliz ein Hotel in Mogadischu an und mindestens elf Menschen starben. Die US-Streitkräfte unterstützen die Regierung im Kampf gegen die Gruppe mit Luftangriffen und bilden Soldaten aus. Zudem leistet eine Mission der Afrikanischen Union (AU) Unterstützung.