Der gesetzliche Mindestlohn soll in vier Schritten auf 10,45 Euro steigen.
Foto: Imago Images/CHROMORANGE

Berlin - Um die Anhebung des Mindestlohns gibt es Streit. Die geplanten 10,45 Euro pro Stunde ab Juli 2022 reichten „bei weitem nicht“, kritisiert SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken die in dieser Woche veröffentlichte Empfehlung der Mindestlohnkommission. Der Mindestlohn erreicht aktuell rund 46 Prozent des Medianlohns. Damit liegt Deutschland im EU-Vergleich weit hinten. Langfristig wird eine Anhebung auf 60 Prozent anvisiert. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.