Berlin - In der letzten Zeit hatte Julia Klöckner eher nicht das, was man gemeinhin „einen Lauf“ nennt. Wenn sie in den vergangenen Wochen in die Schlagzeilen geriet, dann eher, weil es Pleiten und Pannen zu berichten gab. Da ist zum einen die Klage von Foodwatch gegen die Bundeslandwirtschaftsministerin: Die Verbraucherschützer wollen erreichen, dass Klöckner ihre Treffen mit Vertretern der Lebensmittel- und Agrarlobby transparent macht. Außerdem zog sich der Streit zwischen Landwirtschafts- und Umweltministerium über das sogenannte Insektenschutzgesetz wochenlang hin – und endete mit einer Entscheidung, mit der Klöckner die Landwirte gegen sich aufbrachte. Zu allem Überfluss sorgte eine peinliche Twitter-Panne, bei der – offenbar durch die Nutzung des falschen Accounts – eine abfällige Bemerkung über die SPD-Politikerin Lilly Blaudszun in die Welt geriet, für zusätzlichen Spott.

Überraschend klare Worte zu Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.