Sacrow - Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD) hat fassungslos und wütend auf Graffitischmierereien an der Heilandskirche im Potsdamer Gemeindeteil Sacrow reagiert. „Pöbeleien haben an historischen Kirchenmauern, aber auch anderen Gebäuden nichts verloren“, erklärte die Ministerin in einer Mitteilung am Mittwoch. Schüle bezeichnete die Tat als Vandalismus. „Das Unesco-Weltkulturerbe gehört uns allen, die Religionsfreiheit ist Teil unserer DNA, gerade in Brandenburg - beides sollten wir es auch so behandeln: mit Respekt“, hieß es in der Mitteilung.

Fotos im Internet zeigen die Sprüche, die auf die Kirche geschmiert worden sein sollen. „Kein Gott“, „Kein Staat“ und „Kein Patriarchat“, stand dort unter anderem geschrieben. Auf die Tür wurde ein großes Anarchie-Zeichen geschmiert.

Nach Angaben der Polizei wurden nach der Sachbeschädigung am Pfingstmontag vor Ort Spuren genommen. Ermittelt wird wegen Sachbeschädigung, der für politisch motivierte Straftaten zuständige Staatsschutz der Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen.