Südkoreaner demonstrieren in Seoul für eine Annäherung an den Norden.  
AP Photo/Ahn Young-joon

Berlin - Als Mitte April in Nordkorea ein Marschflugkörper getestet wurde, hätte man im Süden Alarm schlagen können. Fast 70 Jahre nach Ausbruch des Koreakriegs, der 1953 nur durch einen Waffenstillstand beigelegt wurde, hätte der Waffentest wie eine Kampfansage wirken können. Aber in Südkorea reagierte man eher mit Achselzucken. Die Raketen ist man längst gewohnt. Eskapaden aus dem Norden sieht man im Süden immer mehr mit Gleichgültigkeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.