Rabat/Oslo - Nach dem Mord an zwei skandinavischen Touristinnen in Marokko verdichten sich die Hinweise auf einen Terrorakt. Ein Video, das mutmaßlich die Tötung einer der beiden jungen Frauen zeigt, ist nach Meinung der norwegischen Polizei höchstwahrscheinlich echt.

Die marokkanischen Ermittler untersuchen zudem die Echtheit weiterer Videos, in denen vier festgenommene Verdächtige dem Chef der Terrororganisation Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, einen Treueeid leisten, wie die Staatsanwaltschaft in Rabat am späten Donnerstagabend mitteilte.

Video wird ausgewertet

Die norwegischen Ermittler erklärten am Freitag, die technische Analyse des Films mit der Mordtat sei noch nicht vollständig abgeschlossen. Aber es gebe kein Anzeichen dafür, „dass das Video nicht authentisch ist“, hieß es. Die Verifikation in Zusammenarbeit mit den dänischen Behörden dauerte noch an.

Das rund eine Minute lange Video war in den sozialen Medien aufgetaucht. Es zeigt, wie zwei Personen einer offenbar jungen Frau mit einem langen Messer den Kopf abtrennen. Eine Person erklärt dabei, es handele sich um Rache für Angriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in dem Ort Hadschin im Osten Syriens. Dort gehen Truppen unter Führung der Kurdenmiliz YPG gegen die Extremisten vor. Die internationale Anti-IS-Koalition unterstützt die Operation.

Die Leichen der 24 und 28 Jahre alten Frauen aus Norwegen und Dänemark waren am Montag am Fuß des Berges Toubkal gefunden worden. Die marokkanische Polizei nahm danach in der Stadt Marrakesch vier Verdächtige fest.

Die beiden Leichen wurden am Freitag mit einem Flugzeug nach Kopenhagen gebracht, wie die norwegische Nachrichtenagentur NTB unter Berufung auf einen Staatsanwalt meldete.

Die Videos mit dem Bekenntnis zum IS wurden den marokkanischen Ermittlern zufolge in der Woche vor dem Verbrechen an den Studentinnen aufgenommen. In der Bekennerbotschaft erklärt einer der vier Männer: „Wir sagen dem Kalifen der Muslime (Al-Bagdadi), dass du im Maghreb Soldaten hast, deren Zahl nur Gott kennt. Sie sind entschlossen, die Sache Gottes aufrechtzuerhalten und die Ehre der Muslime zu verteidigen.“ In der Botschaft nehmen die vier Männer ebenfalls Bezug auf die Kämpfe um den syrischen Ort Hadschin.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte im Sommer 2014 nach ihrem Vormarsch in Syrien und im Irak ein Kalifat unter Führung Al-Bagdadis ausgerufen. Mittlerweile haben die Dschihadisten den allergrößten Teil ihres Herrschaftsgebietes wieder verloren. (dpa)