München - Wegen Kinderpornografie hat das Amtsgericht München Haftbefehl gegen einen Polizeibeamten erlassen. Der 43-Jährige soll Kinderpornografie selbst hergestellt und sexuelle Handlungen an einem Kind vorgenommen haben, wie die Staatsanwaltschaft München I und das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) am Dienstag mitteilten.

Der Beamte legte demnach ein umfangreiches Geständnis ab. Der Polizist war bereits im vergangenen Oktober vom Dienst suspendiert worden, nachdem er den Angaben zufolge in einem Münchner Hallenbad eine 41-jährige Frau mit ihren sechs und zehn Jahre alten Töchtern in einer Umkleidekabine gefilmt hatte. Anschließende Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Bayerischen LKA führten dann zu den Kinderpornografie-Vorwürfen gegen den Polizeibeamten. (dpa)