Berlin - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles will gegen dünn besetzte Sitzreihen im Bundestag vorgehen. Wie das Magazin Der Spiegel berichtete, verordnete Nahles den SPD-Abgeordneten „Schichtdienst“. Die Fraktion beschloss demnach, ihre 153 Volksvertreter in drei etwa gleich große Gruppen aufzuteilen, die sich mit unterschiedlichen Aufgaben abwechseln sollen. Eine Gruppe habe „Dienst im Plenum“, eine zweite solle sich in Rufbereitschaft halten und nach Alarmierung binnen 15 Minuten das Plenum erreichen können; die dritte Gruppe müsse nur bei besonderen Anlässen anwesend sein. So solle eine „Grundpräsenz“ sichergestellt werden, hieß es. Falls Fraktionsmitglieder ihren Verpflichtungen nicht nachkommen könnten, müssten sie für Ersatz sorgen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.