Mit diesem Sturm der Entrüstung hatte Kevin Kühnert vermutlich selbst nicht gerechnet. Der Zeit hatte der Bundesvorsitzende der Jusos ein Interview zum Thema Sozialismus gegeben, das am Donnerstag für heftige Reaktionen sorgte. „Der Grundsatz ist unverändert: Was unser Leben bestimmt, soll in der Hand der Gesellschaft sein“, hatte er erklärt und – auf Nachfrage – unter anderem die Kollektivierung von Firmen wie BMW gefordert: „Das Ziel ist demokratische Kontrolle darüber, wie wir arbeiten und was wir produzieren.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.