Nächtlicher Drohnenangriff auf Kiew

Russland greift die ukrainische Hauptstadt erneut mit Drohnen an. Ziel ist offenbar erneut die kritische Infrastruktur. Der Angriff könnte mit einer kürzlich...

Anwohner beobachten ein brennendes Gebäude in Kiew, das bei einem Drohnenangriff getroffen wurde.
Anwohner beobachten ein brennendes Gebäude in Kiew, das bei einem Drohnenangriff getroffen wurde.Efrem Lukatsky/AP/dpa

Kiew-Die ukrainische Hauptstadt Kiew und ihr Umland sind nach Behördenangaben in der Nacht zum Montag von Russland mit Kampfdrohnen iranischer Bauart angegriffen worden. Dabei seien erneut Objekte der kritischen Infrastruktur beschädigt worden, teilte Bürgermeister Vitali Klitschko auf Telegram mit.

HANDOUT - Feuerwehrleute löschen in Kiew nach einem Drohnenangriff einen Brand in einer Infrastruktureinrichtung.  vice of Ukraine/AP/dpa
HANDOUT - Feuerwehrleute löschen in Kiew nach einem Drohnenangriff einen Brand in einer Infrastruktureinrichtung. vice of Ukraine/AP/dpaPavel Petrov/State Emergency Ser
Bild der Zerstörung: Ein Feuerwehrmann und ein Soldat inspizieren ein beschädigtes Haus nach einem Drohnenangriff im Dorf Stari Bezradychi in der Region Kiew.
Bild der Zerstörung: Ein Feuerwehrmann und ein Soldat inspizieren ein beschädigtes Haus nach einem Drohnenangriff im Dorf Stari Bezradychi in der Region Kiew.Felipe Dana/AP/dpa

Energietechniker bemühten sich, die Versorgung mit Strom und Heizung zu stabilisieren. In einigen Stadtteilen wurde der Strom notfallmäßig abgeschaltet.

Über der Stadt waren nach Berichten von Einwohnern nachts das typische Fluggeräusch der Drohnen sowie das Feuer der Flugabwehr zu hören. Niemand in Kiew sei verletzt worden, schrieb Klitschko. Aus dem Umland meldeten die ukrainischen Behörden zwei Verletzte. Es seien Infrastrukturobjekte und Privathäuser beschädigt worden.

Nach Militärangaben wurde allein Kiew von mehr als 20 Kampfdrohnen iranischer Bauart angegriffen. Etwa 15 davon habe die Flugabwehr abgeschossen. Weitere zehn Drohnen seien im Süden der Ukraine abgefangen worden. Die russische Armee hatte nach ukrainischen Geheimdienstangaben zuletzt eine neue Lieferung von Drohnen iranischer Bauart bekommen.

Hinsichtlich Raketen geht die ukrainische Führung derweil davon aus, dass die russischen Bestände nur noch für wenige massive Angriffe reichen. „Wenn man Großangriffe zählt, dann bleiben ihnen maximal zwei bis drei, vielleicht können sie [Raketen für] vier zusammenkratzen“, sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrats, Olexij Danilow, in einem am Montag bei der Onlinezeitung „Ukrajinska Prawda“ erschienenen Interview. Dann hätte Russland jedoch keine Reserven mehr.

Danilow war dabei bereits vor knapp einem Monat von russischen Kapazitäten für maximal drei bis vier massive Raketenattacken auf die Ukraine ausgegangen. Seitdem hat Moskau bereits drei Großangriffe mit jeweils mindestens 70 Raketen durchgeführt. Laut ukrainischen Schätzungen kann Moskau trotz westlicher Sanktionen monatlich rund 70 Raketen und Marschflugkörper produzieren.