Kopenhagen - Sie sei erleichtert, sagte Königin Silvia vor einem Jahr in einer auf der Website des schwedischen Königshauses veröffentlichten Videobotschaft. Da schien eine von ihr in Auftrag gegebene Untersuchung ihren Vater vom Vorwurf zu entlasten, sich in Nazi-Deutschland auf Kosten eines verfolgten Juden bereichert zu haben. Sie habe bei Studien in brasilianischen und deutschen Archiven eine „ganz andere Wahrheit“ entdeckt, so die Königin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.