Washington - Der umstrittene Kandidat von US-Präsident Donald Trump für den Obersten Gerichtshof hat die erste Hürde auf dem Weg zu seiner endgültigen Ernennung genommen. Der Justizausschuss des Senats stimmte am Montag mit elf gegen neun Stimmen für die Beförderung des streng konservativen Juristen Neil Gorsuch in das Richteramt am höchsten Gericht.

Sicher ist der Posten dem Trump-Kandidaten damit aber noch nicht. Denn noch muss das Plenum der Kongresskammer über Gorsuch abstimmen - und das Votum im Ausschuss zeigt, wie stark Trumps Kandidat polarisiert. In dem Gremium stimmten sämtliche Ausschussmitglieder von Trumps Republikanischer Partei für Gorsuch, alle Vertreter der oppositionellen Demokraten votierten gegen ihn.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.