Ostritz - Es hat funktioniert, durchatmen. „Ich bin so froh, dass es vorbei ist, endlich“, sagt Marion Prange. Sie ist die Bürgermeisterin von Ostritz, es ist das Wochenende, vor dem sich viele gefürchtet haben in der kleinen ostsächsischen Grenzstadt. Drei Tage lang Hunderte Neonazis aus ganz Europa auf einer privaten Hotelwiese an der Neiße, um Hitlers Geburstag zu feiern. Laute Nazimusik, mögliche Krawalle mit Gegendemonstranten, Ärger, die Stadt voller Polizisten, überall Kontrollen, Belagerungszustand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.