Training der Bundeswehr-Eliteeinheit (Archivbild).
Foto: Imago Images/Björn Trotzki

Berlin/Pristina - In der Bundeswehr gibt es einem Bericht zufolge einen neuen Neonazi-Skandal. Betroffen ist die Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK), wie die „Bild am Sonntag“ berichtete. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) verdächtige einen Unteroffizier in der Feldwebellaufbahn, ein Rechtsextremist zu sein. Seit Monaten laufe eine nachrichtendienstliche Operation gegen ihn. In den vergangenen zwei Jahren gab es in der KSK einem Bericht zufolge sechs Strafverfahren wegen Rechtsextremismus-Verdacht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.