Berlin - Die bayerische Länderöffnungsklausel bei der Grundsteuerreform, auf die sich die große Koalition einigen konnte, hat in Berlin für Missmut gesorgt. „Glücklich sind wir damit nicht. Vor allem, wenn sich die Öffnungsklausel für Bayern auch auf den Länderfinanzausgleich auswirken sollte und Bayern damit eine Extrawurst bekommt“, sagte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) am Montag der Berliner Zeitung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.