Berlin/Wellington - Nach dem grausam Angriff auf Moscheen in Neuseeland, haben weltweit Politiker und Personen des öffentlichen Lebens bestürzt reagiert. Bei dem Terrorakt kamen nach bisherigem Kenntnisstand 49 Menschen ums Leben. Der Täter soll aus rechtsextremen Motiven gehandelt haben.

Die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern sprach von einem „Terrorakt“. Die Motive des Täters verurteilt sie scharf: „Wir wurden nicht für diese Gewalttat ausgesucht, weil wir Rassismus stillschweigend dulden, weil wir eine Enklave für Extremismus sind. Wir wurden genau wegen der Tatsache ausgewählt, dass wir nichts davon sind", sagte sie am Freitagmorgen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.