Berlin - Am Ende kennt die Politik nur zwei Typen. Gewinner regieren, Verlierer gehen in die Opposition. Wie hauchdünn ein Sieg errungen wurde, interessiert schon am nächsten Tag nur noch die Chronisten. Rot-Grün hat in Niedersachsen gewonnen, nur darauf kommt es am Ende an. Denn dieser Sieg hat Folgen, nicht nur in Hannover, sondern auch für die Bundespolitik.

Im Bundesrat wird die Opposition nun über die absolute Mehrheit der Stimmen verfügen. Damit kann sie Kanzlerin Angela Merkel das Leben schwer machen - und das im Wahljahr. "Wir haben jetzt seit Niedersachsen eine eigene Gestaltungsmehrheit", sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier im ZDF. Im Bundesrat könne man Initiativen ergreifen, über die dann der Bundestag abstimmen müsse. Dazu gehöre etwa eine Überprüfung des Betreuungsgeldes und ein flächendeckender Mindestlohn.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.