Lagos - Es gibt sie noch, die bösen Buben von Lagos. Wie aus dem Nichts tauchen sie neben dem Auto auf, verlangen Geld für Dienstleistungen, die niemand erbeten hat und die sie nie erbracht haben. Bleibt ihr Ansinnen erfolglos, wird ihre Stimme laut, ihr Gesicht verzerrt sich. Darauf folgt ein „Fuck you, white arse!“ und ein Schlag auf die Karosserie, dem bald weitere Schläge und eine zerborstene Windschutzscheibe folgen würden, hätte Mister Balugu, unser Fahrer, nicht noch rechtzeitig eine Lücke im dichten Verkehr erspäht. „Crackers!“, schimpft er – Irre! –, „wann endlich wird auch der letzte dieser nutzlosen Idioten verschwunden sein?“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.