Düsseldorf - Die zweifelhafte Notenvergabe von NRW-CDU-Chef Armin Laschet an der RWTH Aachen wird zum Fall für den Wissenschaftsausschuss im Landtag. SPD und Grüne fordern einen Bericht des Ministeriums.

„Wir sehen noch eine Reihe von offenen Fragen, die Herr Laschet umgehend klären muss. Das ist er den Studierenden, aber auch der RWTH Aachen schuldig“, sagte Grünen-Fraktionschef Mehrdad Mostofizadeh.

SPD-Fraktionschef Norbert Römer sieht das Renommé der Uni in Gefahr: Laschet schädige mit der fehlerhaften Notenvergabe „den guten Ruf der Hochschule in einer Weise, die beispiellos ist in unserem Land“.

Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Montag berichtet hatte, war Laschet von seinem Ehrenamt als Lehrbeauftragter der RWTH zurückgetreten. Vorausgegangen waren Unstimmigkeiten bei der Bewertung einer Klausur, die Laschet gestellt hatte. Nachdem die korrigierte Arbeit offenbar auf dem Postweg abhanden gekommen war, hatte Laschet die Noten nach eigener Aussage auf der Basis von „Notizen“ vergeben. Das Verfahren sei so mit der RWTH abgestimmt worden, sagte der CDU-Mann am Dienstag.