Herbert Reul (CDU, M.), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, kommt mit Mundschutz zu einer Sitzung des Innenausschusses.
Foto: dpa/Marcel Kusch

Düsseldorf - Ein Jugendlicher liegt auf dem Boden, zwei Polizisten fixieren ihn – der eine an der Hüfte, der andere, indem er sein Knie auf den Kopf des 15-Jährigen drückt. Was vergangenes Wochenende bei einem Polizeieinsatz in der Düsseldorfer Innenstadt geschah und sich per Handyvideo im Netz verbreitete, ließ Assoziationen zu einem Fall in den USA aufkommen: Dort hatte im Mai ein Polizist minutenlang den Hals des auf der Straße liegenden George Floyd zugedrückt – bis dieser erstickte. In den USA und vielen anderen Ländern der Welt folgten Wochen wütender Proteste – und auch in Deutschland mehrten sich Vorwürfe von Gewalt bei Polizeieinsätzen.

Doch war das, was sich in Düsseldorf abspielte, mit der Situation in den USA überhaupt vergleichbar?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.