Eines beherrschten die Grünen jahrelang im NRW-Landtag perfekt – die anderen Parteien zu ärgern. Jahrelang blockierten sie Industrieprojekte, wie einen Gewerbepark Aachen-Heerlen im Grenzgebiet der Bundesrepublik und der Niederlande, weil dort angeblich Feldhamster lebten. Die stehen unter Artenschutz und mussten daher, so die Grünen, mit Steuergeldern geschützt werden. 250.000 Euro waren das im Jahr. Der überwiegende Teil der Mittel wurde für Schutzpersonal verwendet, das die Gegend durchforstete auf der Suche nach dem Tier. CDU und FDP gingen damals auf die Barrikaden, selbst der eigene Koalitionspartner SPD regte sich auf. Über die parlamentarischen Flure in Düsseldorf geisterte fortan der Phantomhamster, denn im wahren Leben war dieser nie gesichtet worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.