Münster - Die Kanzlerin kommt zur CDU, sie kommt fast wie eine Nebenfigur. Knallrotes Jackett, verdeckt durch Junge-Unions-Leute mit Schildern, auf denen „Armin Laschet“ steht. Auf der Bühne schmettert sich der Vorsitzende des Sozialflügels, Karl-Josef Laumann, durch seine Rede. Angela Merkel schiebt sich durch die hinteren Reihen, langsam kommt Beifall auf und es scheint eine Weile zu dauern, bis Laumann merkt, dass der nicht ihm gilt und die Kanzlerin ankündigt. Die Delegierten erheben sich, dann doch. „Westfälische Begeisterung“, scherzt der Spitzenkandidat Laschet.

Die Staatskanzlei in NRW scheint unverrückbar von der SPD besetzt zu sein

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.