München - Am 305. Verhandlungstag des Münchner NSU-Prozesses wird am Dienstag ein Kriminalhauptkommissar aus Jena als Zeuge vernommen. Er soll seine Kenntnisse über die rechte Szene in der Thüringer Kreisstadt und den in Jena lebenden Ex-NPD-Funktionär und Angeklagten Ralf Wohlleben erläutern. Weitaus spannender aber könnte es nach dieser Zeugenvernehmung werden – sollte sich der Vorsitzende Richter Manfred Götzl zum weiteren Fortgang des mittlerweile mehr als drei Jahre währenden NSU-Prozesses äußern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.