Zwickau - Zuerst nahm sich der Bagger die Trümmer des Hauses in der Frühlingsstraße 26 vor. Jene Hälfte des Gebäudes, die zerstört wurde, als Beate Zschäpe dort am 4. November vorigen Jahres ihre Wohnung in Brand gesteckt hatte. Danach wurde der intakt gebliebene Teil abgerissen. Am Dienstag rückten in Zwickau die Bagger der Firma Ebersbach aus Oelsnitz an, Ende der Woche sollen die Überreste jenes Hauses, in dem die mutmaßlichen Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt dreieinhalb Jahre lang gewohnt haben, beseitigt sein. Im Juni wird dort, wo das Haus stand, der Rasen grünen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.