Ronny Knoblauch geht auf dem Autohof in Paderborn-Mönkeloh zwischen zwei abgestellten LKW hindurch. Der LKW-Fahrer beklagt, dass aufgrund der Beschränkungen wegen der Coronakrise die Sanitäranlagen an Autohöfen und Rastplätzen nicht mehr geöffnet sind.
Foto: David Inderlied/dpa

Berlin - Die «Helden des Alltags» sind sauer. Wenn Lastwagenfahrer Ronny Knoblauch in diesen Tagen mit seinem 40-Tonner zu einer Abladestelle kommt, sucht er oft vergeblich eine saubere Toilette. «Manchmal steht nur ein dreckiges Mobilklo da», schimpft der 44-Jährige am Telefon. «Wir dürfen nicht mehr auf die Firmentoiletten.» Der Grund: Die Furcht der belieferten Unternehmen, die Brummi-Fahrer könnten das neuartige Coronavirus einschleppen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.