Berlin - Der gescheiterte Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat am Donnerstag bekanntgegeben, dass er bereit ist, den Parteivorsitz aufzugeben. Allerdings tritt er nicht mit sofortiger Wirkung zurück. Er will vielmehr die personelle Neuaufstellung der CDU moderieren. Dazu soll es im Dezember einen Parteitag geben. „Wir haben die Wahl nicht gewonnen“, sagte er am Abend. Gleichzeitig machte er deutlich, dass die CDU weiter für Jamaika bereit stehe. „Mein Ziel ist, Gegensätze zu versöhnen“, sagte er. „Es geht nicht um die Person Armin Laschet, es geht um das Projekt Jamaika.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.