Panama-Stadt - US-Präsident Barack Obama und sein kubanischer Kollege Raul Castro haben bei ihrem mit Spannung erwarteten Treffen in Panama die Normalisierung der Beziehungen als langfristiges Projekt dargestellt. Das Gespräch am Samstag war das erste seiner Art zwischen Staatchefs der beiden Länder seit Jahrzehnten. „Im Laufe der Zeit können wir ein neues Kapitel aufschlagen und die Beziehung zwischen unseren Staaten neu aufbauen“, sagte Obama, der das Treffen historisch nannte. Castro sagte, er sei auch zu Gesprächen über Menschenrechte bereit. „Wir können über alles reden, aber wir müssen geduldig sein, sehr geduldig“, erklärte der 83-Jährige.

Letztes offizielles treffen im Jahr 1956

Zuletzt fand ein offizielles Treffen der Staatsoberhäupter beider Länder 1956 statt; am Freitag hatten sich Obama und Castro in Panama-Stadt zunächst per Handschlag begrüßt und kurz einige Worte gewechselt. „Dies ist ein historischer Moment“, sagte Obama kurz vor Beginn des Treffens am Samstag. „Die Geschichte zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba ist kompliziert gewesen. Nach 50 Jahren gescheiterter Politik ist es nun an der Zeit, etwas Neues auszuprobieren.“

Er dankte Castro für dessen „Offenheit“. Der neben Obama stehende kubanische Präsident sagte, beide Seiten müssten nun „viel Geduld“ aufbringen. Das Treffen der beiden Präsidenten begann, nachdem das Gruppenfoto von allen Teilnehmern des OAS-Gipfels gemacht worden war. Kuba nimmt das erste Mal an dem Gipfeltreffen teil. Die USA und Kuba hatten im Dezember 2014 nach anderthalbjährigen Geheimverhandlungen eine grundlegende Neuausrichtung ihrer Beziehungen bekannt gegeben, um die jahrzehntelange Feindschaft aus den Zeiten des Kalten Krieges zu überwinden und ihr Verhältnis zu normalisieren. Seit Beginn der bilateralen Verhandlungen im Januar traten bereits eine Reihe von Reise- und Handelserleichterungen in Kraft. Das US-Wirtschaftsembargo gegen Kuba besteht seit 1962. (afp)