Los Angeles: Sanitäter der Feuerwehr versorgen einen Obdachlosen. 
Foto: AP/Damian Dovarganes

Los Angeles - Als Gavin Newsom vor rund sechs Wochen seine erste Rede zur Lage des Staates als Gouverneur von Kalifornien hielt, erschien die Coronavirus-Krise noch als eine eher vage Bedrohung für die USA – als Problem, das vor allem die anderen hatten. Es gab gerade einmal 14 bestätigte Fälle im Land, Donald Trump spielte die Gefahr als Hype herunter und auch in Kalifornien galten noch andere Prioritäten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.