Essen - Die Polizei hat in Oberhausen bei einer Razzia acht Menschen wegen des Verdachts der Unterstützung der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen. Wie ein Sprecher der zuständigen Polizei in Essen sagte, sollen die vier Männer und vier Frauen Geld für den IS gesammelt und auch an diesen weitergeleitet haben. Bei der Razzia seien sieben Objekte durchsucht und Beweismittel gesichert worden.

Dem Polizeisprecher zufolge bestehen schon seit einigen Wochen Verdachtsmomente gegen die Verdächtigen im Alter von 19 bis 58 Jahren. Bei diesen handele es sich um deutsche Staatsangehörige mit Migrationshintergrund, dieser liege mit Schwerpunkt in Bosnien-Herzegowina.

Vorwurf ist Unterstützung einer terroristischen Vereinigung

Die Festgenommenen sollten im Tagesverlauf vernommen werden. Ein Ermittlungsrichter müsse dann prüfen, ob sich der Verdacht erhärtet habe und der Haftbefehl eröffnet werde oder sie wieder freigelassen werden. Der strafrechtliche Vorwurf laute auf Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland. (afp)