Berlin - Es ist Freitagnachmittag, als Ralph Knispel in sein Büro im Moabiter Kriminalgericht kommt. Der Oberstaatsanwalt hat einen Kollegen in einem Totschlag-Verfahren vertreten. Firat B. soll im Maßregelvollzug, der Klinik für psychisch kranke Straftäter, einen Mitpatienten im Zustand der Schuldunfähigkeit getötet haben. „Ein hochspannender Fall“, resümiert Knispel, er klingt durchaus begeistert.

Doch welcher Fall, den er bearbeitet, ist nicht wie ein Krimi? In jedem der Verfahren am größten Strafgericht Europas werden menschliche Abgründe sichtbar. Ralph Knispel klagt Mörder und Totschläger an oder solche Menschen, die beinahe zum Mörder oder Totschläger geworden sind. Er leitet in Berlin die Abteilung der Staatsanwaltschaft für Kapitalverbrechen. Sie ist zuständig bei Mord, Totschlag, Geiselnahme, erpresserischem Menschenraub und fahrlässiger Tötung durch ärztliche Kunstfehler.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.