Die österreichische Bundesregierung hat in einem Stufenplan festgelegt, dass, sobald bundesweit 500 positiv auf Corona getestete Personen auf der Intensivstation liegen, harte Einschränkungen für Ungeimpfte in Kraft treten müssen. Die Stadt Wien verordnet die Einschnitte nun schon früher. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) sagte laut Austria Presseagentur: „Immer zu warten, bis eine Grenze auf den Intensivstationen erreicht ist, und dann Maßnahmen zu ergreifen, scheint mir zu spät zu sein.“ Er werde beim Bund-Länder-Gipfel am Freitagabend darauf drängen, dass die Einschränkungen umgehend in ganz Österreich umgesetzt werden.

Ab 12. November dürfen in der österreichischen Hauptstadt Wien nur noch Genesene und Geimpfte Restaurants besuchen sowie zu körpernahen Dienstleistern wie etwa Friseuren. Auch die Teilnahme an Veranstaltungen mit mehr als 25 Personen ist für Ungeimpfte dann verboten.