Berlin - SPD und Grüne stecken in der Zwickmühle. In ihren Programmen zur Bundestagswahl haben die beiden Parteien angekündigt, den Mietenanstieg stärker begrenzen zu wollen. Die SPD sagte zu, in angespannten Wohnlagen werde sie „ein zeitlich befristetes Mietenmoratorium einführen, das bedeutet: Mieten können für eine bestimmte Zeit nur im Rahmen der Inflationsrate erhöht werden“. Und die Grünen versprachen: „reguläre Mieterhöhungen sollen auf 2,5 Prozent im Jahr innerhalb des Mietspiegels begrenzt werden“. Beide Parteien wollten zugleich die Mietpreisbremse „nachschärfen“ (Grüne) beziehungsweise deren „Schlupflöcher schließen“ (SPD).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.