Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei der Befragung der Bundesregierung.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei der Befragung der Bundesregierung.
Foto: Imago Images

Berlin - Olaf Scholz wirkte im Vorfeld der Regierungsbefragung im Bundestag am Mittwoch wie vor einer wichtigen Prüfung. Er richtete sich die Krawatte, kratzte sich nervös im Gesicht. Immerhin steht der Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat wegen zweier Finanzskandale – Cum ex und Wirecard – unter Druck. Mit Beginn der Fragestunde war diese Anspannung jedoch verflogen. Scholz formte die Hände zur Merkelraute und lies seine Rechte während der Befragung sogar in der Hosentasche verschwinden. Er trat ruhig und souverän auf. Dabei hätte er allen Grund zur Beunruhigung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.