Kopenhagen - Groß, blond, in viel zu kurzen Hosen und gelben Socken, die langen Beine ebenso ständig wie vergebens bemüht, durch Hopser und Hüpfer im Takt zu bleiben mit dem Schrittmaß der beiden Gangsterkollegen vorn und hinten: So sah er aus, der große Auftritt des Morten Grunwald in der Filmgeschichte.

Grunwald, 1934 im dänischen Odense als Sohn eines Schnitzers geboren, war seit 1968 „Benny Frandsen“ neben Egon Olsen und Kjeld Jensen eines der Mitglieder der Olsenbande, jenem unglücklich agierenden Verbrechertrio, das es vor allem in der DDR zu unvergesslichem Ruhm schaffte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.