Berlin - Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor riet am Montag zur Offenheit. „Wir sollten keine Frontalopposition gegen einen Untersuchungsausschuss machen“, sagte der Parlamentsneuling dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ mit Blick auf den Skandal in der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) mit mindestens 1200 Asylentscheidungen ohne rechtliche Grundlage sowie dessen Weiterungen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.