Oxford streitet über AfD-Frau Alice Weidel

Oxford - Die Oxford Union ist als liberaler Debattierclub an der britischen Elite-Uni bekannt. Eine Einladung des vornehmen und streitlustigen Klubs geht vielen nun aber zu weit: Am nächsten Mittwoch soll die AfD-Politikerin Alice Weidel vor den Mitgliedern der Oxford Union sprechen.

Geplant ist, dass Weidel eine kurze Einleitung spricht. Danach wird sie 20 Minuten vom Präsidenten des Klubs und dann 20 Minuten von den Zuhörern befragt.

Eine „unbedachte Einladung“ nennt das Paul Betts. Der Oxford-Professor für europäische Geschichte hat einen Offenen Brief unterzeichnet, der sich gegen die Einladung richtet. Die Politik der AfD habe in einer Stadt wie Oxford nichts verloren, die stolz auf ihre Diversität und Feindlichkeit gegen jede Form von Extremismus sei, sagte er der „New York Times“.

Oxford Union gegen Weidel-Besuch

Ebenso ablehnend äußert sich die Oxford Student Union zum geplanten Besuch – wie es sich für Oxford gehört nach einer langen Diskussion. Die Meinungen reichten von einer zu großen Nähe zur Nazi-Ideologie bis zur Aussage, dass Weidel immerhin die aktuell größte Oppositionspartei in Deutschland repräsentiere. Sie einzuladen wäre so, als würde Labour-Chef Jeremy Corbyn in Oxford sprechen.

Doch die Oxford Union bekommt auch einige Zustimmung für ihre Einladung an Alice Weidel. Der renommierte Historiker Timothy Garton Ash meint, dass die Diskussion dazu dienen könnte, Weidels Positionen zu demolieren. Aber nur, wenn Weidel ernsthaft herausgefordert würde, sei er für ihren Besuch in Oxford.

Interview könnte schwierig für Weidel werden

Wie das funktionieren kann, hat vor Weidel schon AfD-Politikerin Beatrix von Storch erlebt. In einem BBC-Interview wurde sie derart hartnäckig befragt, dass das Gespräch eskalierte. Weidel könnte im Debattierklub ähnliches passieren. Dem Publikum wäre das sicher recht. (pach/RND)